Ergebnis nebensächlich

Zwischen Verlängerung und Hammerlos

Ein wenig in den Hintergrund geriet angesichts anderer Notizen das letzte Länderspiel des so erfolgreichen Jahres für die deutschen Fußballfrauen, die Testpartie gegen Norwegen in Chemnitz. Das Team von Steffi Jones trennte sich vom Dauerrivalen der 90er Jahre mit 1:1 (1:1). Für die Gäste aus dem hohen Norden hatte Ada Stolsmo Hegerberg in der 13. Minute zur Führung getroffen, Josephine Henning glich aber noch vor dem Seitenwechsel aus (32.). Alex Popp kam über die gesamten 90 Minuten im Sturmzentrum zum Einsatz, blieb aber ohne eigenen Torerfolg.

Nur wenige Tage zuvor hatte sie ihren noch bis Sommer 2018 laufenden Vertrag beim VfL Wolfsburg um ein Jahr bis Ende der Spielzeit 2018/19 verlängert. "Ich sehe in Deutschland fast keinen anderen Klub, der so viel Qualität und Professionalität an den Tag legt", so die Nationalspielerin nach der Unterschrift. Und außerdem kaum einen Verein, der so erfolgreich agiert. Bereits zwei Mal konnte Popp mit den Grün-Weißen die Champions League gewinnen. Mit dem erneuten Triumph könnte es schwierig werden, denn das Los meinte es nicht gut. Im Viertelfinale trifft man Ende März 2017 auf Titelverteidiger Olympique Lyon.

Neuere Themen:

VfL mit Arbeitssieg
Dickenmann sorgt für Dreier gegen Freiburg

Bielefeld keine Hürde
Glanzloser Sieg bringt Einzug ins Viertelfinale

Ältere Themen:

Locker ins Viertelfinale
VfL lässt im Rückspiel nichts anbrennen

Jakabfi in Topform
Ungarin trifft vierfach bei Kantersieg

Zurück