Turbine fegt über VfL

Wolfsburg chancenlos bei Pleite in Potsdam

Im letzten Heimspiel des legendären Turbine-Trainers Bernd Schröder hat es für die Bundesliga-Frauen des VfL Wolfsburg nicht sollen sein. In Potsdam unterlag man klar und deutlich mit 0:4 (0:1), womit der Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt auf einen Punkt geschmolzen ist. In einer offenen Partie, auch wenn es das Ergebnis so gar nicht vermuten lässt, brachte Nationalspielerin Tabea Kemme den Gastgeber in der 27. Minute etwas überraschend in Führung und auch nach dem Seitenwechsel blieb Turbine weiter sehr effektiv.

Laura Lidner erzielte einen Doppelpack (55. & 65.) und Felicitas Rauch sorgte in der 84. Minute für die höchste Saisonpleite der Grün-Weißen. Nun kommt es nächste Woche Montag im abschließenden Spiel gegen den 1. FC Köln drauf an. Mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten, ausgestattet mit der schlechtesten Defensive der Liga und bereits als Absteiger feststehend, wäre die Champions League erneut erreicht. Daher richtete Coach Ralf Kellermann den Blick bereits nach vorne: "Wir werden das kritisch aufarbeiten, um anschließend positiv in die neue Woche mit dem wichtigen Spiel gegen Köln zu gehen."

Neuere Themen:

Wölfe verteidigen Titel
Jakabfi schießt VfL zum Sieg im DFB-Pokal

CL-Ticket ist sicher
Wolfsburg schlägt Köln, macht Platz zwei klar

Ältere Themen:

Platz zwei winkt
Wölfinnen brauchen noch drei Punkte

Finaleinzug trotz Pleite
Frankfurt siegt spät, aber Wolfsburg jubelt

Zurück